Glossar

[Anhandgabe]

Die Anhandgabe ist ein Verfahren, bei dem Kommunen städtische Grundstücke an Initiativen, Genossenschaften oder Baugemeinschaften nach einem Bewerbungsverfahren und anhand bestimmter Kriterien (standortbezogen, wohnungspolitisch, sozial, städtebaulich) zum Verkehrswert vergeben. Diese haben eine festgelegte Frist (1-2 Jahre) einzuhalten, in der die Finanzierung und die Baugenehmigung des Projektes geklärt werden müssen. Manche Kommunen haben ihr Verfahren als Satzung geregelt und setzen eigens Wohnbauberatungsstellen zur Koordinierung ein (Hamburg, München).