Glossar

[Ausfallbürgschaft]

Die Ausfallbürgschaft ist eine Sonderform der Bürgschaft.

Bürgschaft bedeutet, dass sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger (z.B. Kreditinstitut) verpflichtet, für die Verbindlichkeiten des Hauptschuldners (z.B. Kreditnehmers) einzustehen. Der Gläubiger will sich durch die Bürgschaft für den Fall einer Zahlungsunfähigkeit seines Schuldners absichern. Der Gläubiger hat das Recht, den Bürgen direkt in Anspruch zu nehmen, wenn der Hauptschuldner nicht zahlt.

Bei der Ausfallbürgschaft muss der Gläubiger erst den Nachweis erbringen, dass eine erfolglose Zwangsvollstreckung beim Hauptschuldner durchgeführt worden ist.