Glossar

[Durchgriffshaftung]

In Kapitalgesellschaften haften – in Abgrenzung zu Personengesellschaften – die Gesellschafter im Regelfall nicht mit ihrem privaten Vermögen. Es gilt das Trennungsprinzip: Gläubiger haben nur Zugriff auf das Gesellschaftsvermögen – auch wenn es für die Rückzahlung der Gesellschaftsschulden nicht ausreichen sollte. In Sonderfällen (z.B. Missbrauch der Rechtsform, Vermischung der beiden Vermögen) wird die Trennung zwischen Privatvermögen und Gesellschaftsvermögen aufgehoben und der Gesellschafter haftet ausnahmsweise doch. Das nennt man Durchgriffshaftung.