Glossar

[gGmbH]

Die gGmbH ist die gemeinnützige Alternative zur GmbH. Mit der gGmbH lassen sich gemeinnützige Projekte in einem rechtlich sicheren und steuerlich attraktiven Rahmen umsetzen.

Die gGmbH birgt die Vorteile der klassischen GmbH, also insbesondere die Haftungsbeschränkung, umfasst allerdings zusätzlich attraktive Steuervorteile. So müssen gemeinnützige GmbHs weder Körperschafts- noch Gewerbesteuer bezahlen und können ihre erzielten Gewinne ohne Abzug in das eigene Unternehmen reinvestieren.

Auch bei der Abführung der Umsatzsteuer werden der gGmbH Erleichterungen zugestanden: Je nach Art der Leistungen können gemeinnützige GmbHs von der Umsatzsteuer komplett befreit werden, sofern es sich dabei um Umsätze im ideellen – also steuerfreien – Bereich  handelt. Für generierte Umsätze in Zweckbetrieben, also den wirtschaftlich ausgerichteten Teilen des Unternehmens, gilt zudem oft der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent.

Da gemeinnützige Unternehmen durch mediale Berichterstattungen häufig eine starke Außenwirkung haben, werden gerne Spendengelder zur gemeinnützigen Verwendung angenommen. Hierzu hat die gGmbH die Berechtigung, Spendenbescheinigungen an die Spender auszustellen. Dadurch können diese die eingereichten Spenden vollständig als Sonderausgabenabzug geltend machen und so ihre Steuerlast entsprechend reduzieren.