Fotos: Peter Liedtke, Oskar Neubauer, Frank Vincentz

Rohrmeisterei Schwerte

Ein besonderes Kulturprojekt am Rande des Ruhrgebiets

Die „Bürgerstiftung Rohrmeisterei Schwerte“ macht es vor: Gemeinnütziges Engagement lässt sich mit unternehmerischem Denken und Handeln verknüpfen und macht sich so unabhängig von städtischen Zuschüssen. Kulturförderung, Denkmalpflege, Naturschutz und Stadtentwicklung gehören zum Repertoire der Rohrmeisterei. Finanziert wird alles durch die renommierte Gastronomie, die in dem vormals industriell genutzten Gebäude der Rohrmeisterei beherbergt ist. Ein Modell mit Vorzeigecharakter, auch für andere Projekte und Initiativen. Ein Ortsbesuch bei einem ganz besonderen Kulturprojekt am Rande des Ruhrgebiets.

Zurück zur ÜbersichtLesen mit Zeit Schnell zu den FaktenNächste Immovielie

Projekt

Kultur- und Bürgerzentrum Rohrmeisterei Schwerte. Ein Ort für die freie Kulturszene wurde geschaffen und der Betrieb finanziert sich seit mehr als 15 Jahren subventionsfrei selbst.

Gebäudetyp/Nutzfläche

Denkmalgeschütztes Industriegebäude, ehemaliges Trinkwasserpumpwerk, 1890 gebaut. Seit 1926 war die Werkshalle der Dortmunder Stadtwerke als „Rohrmeisterei“ bekannt. Diese Nutzung endete 1976. Zwischengenutzt von den städt. Betriebshöfen und von Busunternehmen.

Überbaute Fläche: 1.700 qm
Landschaftspark und Grundstück: 1,8 ha
Halle 1 Gastronomie: 350 qm
Halle 2 Foyer: 350 qm
Halle 3 Veranstaltungssaal: 580 qm

Lageplan

Lageplan: Landschaftspark KLA milano-duisburg

Projektstatus

Etabliertes Projekt

Das Besondere – Erfolgsbausteine

Die gemeinnützige Bürgerstiftung Rohrmeisterei führt seit 15 Jahren erfolgreich das Kulturzentrum mit einem sich selbst tragenden Finanzierungskonzept im ehemaligen Trinkwasserpumpwerk in Schwerte. Freie Kulturarbeit, unternehmerisches Handeln und lokale Verwurzelung sind die Basis. Der gemeinnützige und subventionsfreie Kulturbetrieb wird von dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb Restaurant finanziert. Das Projekt bleibt inhaltlich, sozial und baulich immer in Bewegung: „Die Arbeitsstruktur und das, was einen antreibt, verändert sich mit wachsender Verantwortung: vom Anfangszauber zum Unternehmer“ (Tobias Bäcker).

Besonders war die Nutzung kurzer Wege, die in einer Kleinstadt einfacher möglich sind; bspw. positive und direkte Entscheidungen durch den Bürgermeister als „Geschäft der laufenden Verwaltung“ ohne Einbeziehung vieler anderer Parteien, wodurch sich Interessenskonflikte vermeiden ließen. Die Stadt überlässt der Stiftung Grundstück und Gebäude im Erbbaurecht.

Der Umbau und die Sanierung des jahrelang leerstehenden Gebäudes sowie die Anschubfinanzierung wurden durch das NRW-Förderprogramm „Initiative ergreifen“ möglich gemacht. Das Coaching durch die Projektkoordinationsagentur war besonders hilfreich.

Erfolg brachte auch das Narrativ des Gelingens: Projekt wurde eine „selbsterfüllende Prophezeiung“ – einerseits durch frühe Ankündigungen, dass es „eh schon so funktioniert“, andererseits durch die Bereitschaft, Risiko einzugehen.

Ebenso hilfreich waren einflussreiche Fürsprecher als „künstlicher Rückenwind“: Planungsprofessoren von vor Ort haben ehrenamtlich das städtebauliche Konzept betreut; das Land NRW hat positive Signale zur Finanzierung gesendet.

Chronologie

Am Anfang


1976 endete die industrielle Nutzung der Rohrmeisterei. Seitdem wurde über eine alternative Verwendung des Gebäudes diskutiert. Auch der Abriss stand dabei zur Debatte.
1990 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt, es stand jedoch weiterhin leer.
1996–1999 wurde dann wieder intensiver über eine Nutzung der Rohrmeisterei diskutiert. Das Gebäude sollte abgerissen und das Gelände als Einfamilienhausgebiet entwickelt werden, was durch eine Bürgerinitiative verhindert wurde.

Aufbau

1999 haben sich Initiative/Kulturvereine mit Ideen für das Gelände selbst ins Spiel gebracht. Der neue Bürgermeister begeisterte sich für das Projekt und trat als direkter Verhandlungspartner auf. Als „Geschäft der laufenden Verwaltung“ (d. h. ohne Einbezug des Rates, der Abriss & Neubau wollte) wurde das historische Gebäude an zwei Vereine – den Kunstverein Schwerte und den Jugendtheaterverein 5,4 – günstig vermietet.

Die Initiative hat zunächst sehr viele Veranstaltungen organisiert und dabei eng mit der Verwaltung kooperiert, gerade auch im Bereich Umnutzungsanträge. Dabei handelte es sich zunächst um improvisierte Veranstaltungen nach dem Motto: „Erst mal rein in die Halle, Strukturen kommen später“.

Nicht Konzepte, Workshops, die Suche nach der passenden Rechtsform und Trägerschaft oder der Ruf nach öffentlicher Unterstützung prägten die Anfangsphase, sondern das Machen. Menschen, die sonst in bürgerlichen Strukturen agierten, konnten sich unmittelbar engagieren. Das Machen hat Sehnsüchte nach „MEHR“ geweckt.

Bei aller Offenheit war von Anfang an klar, dass es sich bei dem Kulturzentrum um eine von Bürgern getragene Einrichtung handeln sollte und nicht um ein städtisches Vorhaben. Trotz des zu Beginn auf Improvisation beruhenden Konzepts, stellten sich schnell Erfolge ein.

Verstetigung


2001 wurde die Bürgerstiftung Rohrmeisterei Schwerte ins Leben gerufen. Die Stiftung war damals eine der ersten in dieser Rechtsform in Nordrhein-Westfalen. Die lokale Verwurzelung zahlte sich aus. Architekten und Helfer arbeiteten ehrenamtlich am Ausbau des Gebäudes und die Stadt überließ es der jungen Stiftung per Erbbaurecht zinsfrei. Außerdem wurde auf der Grundlage des Bau- und Betriebskonzepts ein Förderantrag beim Land NRW gestellt.

2002 begann dann der Umbau der maroden Immobilie, der zu 70 Prozent durch das NRW-Ministerium für Städtebau, Wohnen, Kultur und Sport finanziert wurde. Die verbleibenden 30 Prozent Eigenanteil der Stiftung wurden durch Spenden, Veranstaltungserlöse, Nachlässe von Planern, Eigenleistungen und Patenschaften finanziert.

2003 war der Umbau des Gebäudes fertiggestellt. Der Umsatz, das Team und die Betriebsüberschüsse für Kultur wuchsen in dieser Zeit rasant.

2003 wurde auch der Betrieb der Gastronomie aufgenommen.

2007 wurde eine ehemalige Turnhalle als zusätzliche Räumlichkeit erworben. Sie dient als Studiotheater und Probebühne. Außerdem finden hier Kinder- und Jugendtheater sowie Treffen unterschiedlichster Gruppen aus der Nachbarschaft statt.

2010 wurde der an die Rohrmeisterei angrenzende Landschaftspark eröffnet. Er verbindet das Gebäude mit der Ruhr und bietet jede Menge Raum für Kultur, Natur, Veranstaltungen und macht es zum sozialen Treffpunkt.

In den ersten Jahren bis 2013 reichten die Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb, um die laufenden Kosten für die gemeinnützige Arbeit zu finanzieren, nicht jedoch für Ersatz- und Zukunftsinvestitionen. Die Lösung: Re-Investition des Stiftungskapitals ins eigene Anlagevermögen. In diesem Fall in eine leistungsfähige Küche als Teil des Stiftungsvermögens, um langfristig die Einnahmen der Gastronomie für den defizitären Kulturbetrieb zu sichern.

2014 wurde 1 Million Euro in die neue Stiftungsküche investiert.

2015 konnte die sogenannte „Goldküche“ eröffnet werden.

Auf lange Sicht


Das Projekt muss in Bewegung bleiben und immer, wenn Ruhe einkehrt, sollte man eine Veränderung oder eine bauliche Investition wagen. Das Potenzial der Stifter und das Bauherrenrisiko als Bindungsenergie sollen in Zukunft noch weiter genutzt werden.

Baulich kommt in diesem Jahr noch eine große Tribüne in den Veranstaltungssaal, um dort 120 Plätze mehr anbieten zu können.

Finanzierung

Auf Grundlage des Bau- und Betriebskostenkonzeptes wurde im Rat einstimmig die Übergabe des Gebäudes im Erbbaurecht (zu einem symbolischen Zins von 1 Euro pro Jahr) beschlossen und gleichzeitig wurden Städtebaufördermittel für den Umbau beantragt.

Das NRW-Ministerium für Städtebau, Wohnen, Kultur und Sport übernahm im Programm „Initiative ergreifen“ 70 Prozent der Umbaukosten des maroden Gebäudes in Höhe von 4,2 Millionen Euro. Die verbleibenden 30 Prozent (rund 1,2 Millionen Euro) übernahm die Bürgerstiftung als Eigenanteil. Finanziert wurde die Summe durch Spenden, Veranstaltungserlöse, Nachlässe von Planern, Eigenleistungen und Patenschaften.

Die Stadt Schwerte war zwar Antragsteller und Weiterleiter der Förderung, brauchte aber selber keine finanzielle Beteiligung aufzubringen.

Im Jahr 2003 erfolgte seitens der Bürgerstiftung eine weitere Investition in die Gastronomie in Höhe von 0,5 Millionen Euro, die mit einem Darlehen der örtlichen Sparkasse finanziert wurden.

Investitionen in den Landschaftspark (2010): 0,9 Millionen Euro. Diese Maßnahme zum Kulturhauptstadtjahr Ruhr 2010 wurde ebenfalls einmalig vom Land NRW über das Programm „Initiative ergreifen“ gefördert (80 Prozent der Kosten). Der Eigenanteil wurde aus Spenden, einer Kunst-Benefiz-Edition von Rosemarie Trockel sowie einem Beitrag der NRW-Stiftung aufgebracht.

Die Investitionen in die neue Küche (2014/2015), die 1 Million Euro für den Neubau und Einrichtung sind eine Re-Investition des Stiftungskapitals ins eigene Anlagevermögen. In diesem Fall in eine leistungsfähige Küche als Teil des Stiftungsvermögens, um langfristig die Einnahmen der Gastronomie für den defizitären Kulturbetrieb zu sichern. Beteiligt waren außerdem die GLS Bank sowie die Radeberger Gruppe als Brauerei-Partner. Mit dem Küchenbau konnten zudem Sponsoren und Spenden aus der lokalen Wirtschaft sowie weitere Zustifter gewonnen werden. Die neue „Goldküche“, die im April 2015 eröffnet wurde, konnte die Stiftung allein aus Finanzierungshilfen bzw. Sachspenden verschiedenster Firmen, GLS Bankkredit, Brauerei Zuschuss und Re-Investition des Stiftungskapitals ohne zusätzliche Liquiditätsbelastung stemmen.

Einzelheiten zu Erträgen und Aufwendungen im Jahr 2015 finden Sie hier.

Organisationsform

Zwei Vereine nutzen ab 1999 das marode Gebäude der Rohrmeisterei für kulturelle Zwecke. Dies wurde durch einen Mietvertrag mit der Eigentümerin Stadt Schwerte ermöglicht.

2001 wurde die Bürgerstiftung Rohrmeisterei Schwerte gegründet. Die Rechtsform der gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts wurde den Anforderungen an den Umbau und Betrieb am ehesten gerecht. Die Gestaltbarkeit der Stiftungssatzung, die schlanken Entscheidungsstrukturen, das Renommee des Stiftungsbegriffs und die steuerrechtlichen Aspekte führten zur gewählten Form. Sie war eine der ersten Bürgerstiftungen in NRW (Satzung als Download unten).

Die Stiftung bekommt das städtische Gebäude im Erbbaurecht überlassen. Im Erbbaurechtsvertrag mit der Stadt Schwerte konnte die Bürgerstiftung einen Erbbauzins in Höhe von einem symbolischen Euro bis zum Jahr 2052 festlegen.

In den NRW Städtebauförderrichtlinien ist im Programm „Initiative ergreifen“ die gemeinnützig kulturelle Nutzung festgeschrieben (Vertrag als Download).

Die Gastronomie erfüllt die Voraussetzungen für einen gemeinnützigen Zweckbetrieb durch Qualifizierungen für Langzeitarbeitslose und Ausbildungsplätze für am Arbeitsmarkt benachteiligte Jugendliche. Insgesamt arbeiten rund 50 fest angestellte Mitarbeiter im Team der Rohrmeisterei.

Eine finanzielle Beteiligung von Unterstützern und Freunden ist in der Bürgerstiftung auf drei Arten möglich:

  • Stiften: Eine Zustiftung zum Stiftungskapital ist die nachhaltigste Form der Unterstützung. Die Kapitalerträge kommen Jahr für Jahr den gemeinnützigen Zwecken zugute. Durch Zustiftung wird man auch Mitglied der Stifterversammlung, die das Kuratorium beruft, welchem über die Verwirklichung der Stiftungszwecke Rechenschaft abgelegt wird.
  • Fördern: Als Mitglied des Freundeskreises leistet man einen jährlichen Beitrag von mindestens 60 Euro, der der Jugend- und Kulturarbeit direkt und ungeschmälert zugutekommt.
  • Unterstützen: Als Sponsor oder Spender kann man gezielt Vorhaben unterstützen, die aktuell anstehen.

Kommunikation

„Gutes Erleben. Gutes Tun.“ ist der Slogan der Bürgerstiftung. Auf der umfangreichen Webseite der Rohrmeisterei findet man u. a. unterschiedlichste Informationen zu Veranstaltungen, zur Gastronomie, zu geplanten Vorhaben und zu Unterstützungsformen für die Stiftung. Außerdem werden seit 2013 die Jahresberichte mit einer Fülle von Zahlen und Fakten veröffentlicht. Die örtliche Presse berichtet gerne und umfangreich über diesen einzigen Kultur- und Veranstaltungsort der Stadt Schwerte.

Die Bürgerstiftung ist Dienstleisterin und Moderatorin der unterschiedlichen Nutzer der Räume, bündelt ehrenamtliches Engagement und bietet ihm verschiedene Plattformen.

Zudem herrscht eine respektvolle, offene Kommunikation mit der Verwaltung. Es gibt klare Ansprechpersonen von/für beide Seiten (Initiative und Verwaltung).

Teamentwicklung

Immer in Bewegung bleiben und neue Herausforderungen suchen, damit sich kein Rost ansetzt, ist die Devise der Rohrmeisterei. Die inzwischen 50 Mitarbeiter sind gut bezahlt, denn Kulturarbeit ist wertvolle Arbeit. Seit dem Bestehen konnten bisher 30 junge Menschen in der Rohrmeisterei ausgebildet werden. Damit ist die Stiftung auch zu einem wichtigen Arbeitgeber in der Region herangewachsen. „Die Kunst, den Mitarbeitern täglich ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, beschreibt Tobias Bäcker als eine der spannendsten Herausforderungen. Das Konzept funktioniert: „Mir hat die Rohrmeisterei gezeigt, dass mit Zusammenhalt, Ideen und einem starken Willen alles möglich sein kann. Und dass es sich lohnt, Menschen eine Chance zu geben“ (Roman Bachtin, ehemaliger Auszubildender in der Rohrmeisterei).

Immobilien/Planen/Bauen

Der Umbau des denkmalgeschützten und defekten Industriegebäudes ist aus Mitteln der Städtebauförderung NRW mit dem Förderprogramm „Initiative ergreifen“ erfolgt. Auch das sehr erfolgreich, denn zum einen haben die Dortmunder Architekten Winkler (WP Winkler und Partner) und Lohse (Lindner Lohse Architekten) als Schwerter Bürger und Freunde des Projekts einen Teil der Planungsleistungen ehrenamtlich erbracht und zum anderen auch die Bauleitung begleitet. So konnte schneller und um 5 Prozent günstiger als geplant gebaut werden.

Neu entstanden sind 2003: die große Veranstaltungshalle, ein Foyer mit Seminarräumen, Räume für Künstler und Kulturvereinigungen und die kulturorientierte Gastronomie mit entsprechenden Nebenräumen.

Im Jahr 2010 wurden durch das Projekt Landschaftspark auch die Außenterrasse und das Gelände bis zur Ruhr entwickelt, ebenfalls mit Förderung des Landes.

Die neue „Goldküche“, die 2014 angebaut und im September 2015 eröffnet wurde, konnte die Stiftung allein aus Finanzierungshilfen bzw. Sachspenden verschiedenster Firmen, GLS-Bankkredit und Re-Investition des Stiftungskapitals ohne zusätzliche Liquiditätsbelastung stemmen.

Nachbarschaft und Stadtteil

Die Bürgerstiftung stellt ihre Räume für kulturschaffende und gemeinnützige Veranstalter aus Schwerte mietfrei zur Verfügung. Ergänzt mit stiftungseigenen Projekten sind das rund 150 Veranstaltungen im Jahr, in denen die gemeinnützigen kulturellen Stiftungszwecke verwirklicht werden.

Die Stiftung bietet Projekte mit Behinderten und Nicht-Behinderten Menschen und führt kulturell vielfältige Gruppen zusammen. Die Proberäume und die Bühne werden insgesamt von 15 verschiedenen Gruppen aus Schwerte genutzt. Die Bürgerstiftung Rohrmeisterei gibt anderen den Rahmen, damit diese sich entfalten können: verlässlich, gut bürgerlich, kreativ.

Als Arbeitgeber von 50 Mitarbeitern und bisher 30 Auszubildenden leistet die Rohrmeisterei einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Region.

Über die Erschließung und Gestaltung des Landschaftsparks, der zwischen dem Rohrmeistereiplateau und der Ruhr gelegen ist, konnte ein weiterer Ort für Veranstaltungen im Freien gewonnen werden, der darüber hinaus der Nachbarschaft als Ruhe- und Begegnungsort dient.

Durch das Engagement der Stiftung haben sich weitere Vereine auf dem Gelände angesiedelt. Die Bürgerstiftung engagiert sich wiederum auch für die Entwicklung in der Schwerter Innenstadt im Projekt „Rund um St. Viktor“.

Stolpersteine

Ein Stolperstein war die drohende Insolvenz in 2008, da die geforderten Vorleistungen für eine Gebäudefinanzierung zu hoch waren, zu viele Mittel in kulturelles Engagement gesteckt wurden, der gastronomische Betrieb nicht den erwarteten Umsatz brachte und vor allem, all dies zu spät erkannt wurde.

Die Lehre daraus: sofort gegensteuern, wenn eine negative Entwicklung absehbar ist. „Die Sorge muss zum täglichen Freund werden“ (Tobias Bäcker).

Gemeinnützige Stadtentwicklungsprojekte sind erklärungsbedürftiger als andere, daher gehen Banken – außer der GLS Bank – das Risiko der Finanzierung bisher nicht ein. Die Abhängigkeit von Banken steigert den Druck auf die Projekte.

Die Komplexität der Förderanträge hat seit 2001 enorm zugenommen und dementsprechend hat die Risikobereitschaft der Fördergeber abgenommen. Das zeigt auch ein neues Projekt, in dem sich die Stiftung engagiert – die Innenstadtentwicklung „Rund um St. Viktor“.

Links & Downloads

Autorin: Antje Eickhoff

Kontakt

Ruhrstr. 20, 58239 Schwerte

Tobias Bäcker: Bürgerstiftung Rohrmeisterei Schwerte
02304-2013001
info(ät)rohrmeisterei-schwerte.de
http://www.rohrmeisterei-schwerte.de




Weitere Immovielien in Außenraum, Bildung, Dauernutzung, Denkmal, Eigenleistung, Eigenleistung/Ehrenamt, Erbbaurecht, Etabliert, Events, Gastronomie, Gastronomie, größer als 10.000, Kultur, Mehrere Gebäude, Öffentliche Förderung, Park oder Grünflächen, städtisches Eigentum, Stiftung/Bürgerstiftung, Vermietung oder zurück zur Übersicht.